DIE GESCHICHTE

zurückweiter

DIE GESCHICHTE

Egetürk ist heute einer der wichtigsten Wurst- und Fleischwarenhersteller in Deutschland. Gegründet wurde das Unternehmen 1966 von Burhan Öngören.

Die ersten Wurstwaren, die Burhan Öngören produzierte, wurden unter der Marke „İzmir Hakiki Türk Sucukları“ vermarktet.

Die Sucuk*-Herstellung begann in einer kleinen Produktionsstätte mit 20 kg und stieg aufgrund der wachsenden Nachfrage innerhalb von 3 Monaten auf eine Tagesproduktion von 400 kg an.
(*Sucuk: Türkischer Begriff für Knoblauchwurst)

Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, stellte Burhan Öngören Mitarbeiter ein und machte somit die ersten Schritte Richtung Wachstum.

Zeitgleich ging er mit dem Großhändler „Istanbul Feinkost“ eine Kooperation ein, dessen Inhaber auch ein Türke war. Somit wurden die Egetürk-Wurstwaren in Köln und in anderen Städten bekannt. 

Mit Sucuk hatten die in Deutschland lebenden Türken den Duft, den Geschmack und einen Teil ihrer sehnsüchtig geliebten Heimat bei sich, ohne Deutschland zu verlassen.

Der Verkauf von Sucuk stieg parallel zur wachsenden türkischen Bevölkerung in Deutschland. Die große Nachfrage an Wurstwaren, die von etwa 10 Mitarbeitern in Handarbeit hergestellt wurden, konnte folglich nichtmehr gedeckt werden.

Aus diesem Grund kauft Burhan Öngören 1972 eine alte Butterfabrik in Köln-Dünnwald und verlagerte die komplette Produktion dorthin. Auf einer Produktionsfläche von von 1.400 m² errichtet auf eine Gesamtfläche von 2.500  m² konnten von nun an bis zur 25 Tonnen pro Tag hergestellt werden.

Als 1972 zwischen Griechenland und der Türkei der Streit um die ägäischen Gewässer ausbrach, haute Burhan Öngören auf den Tisch und rief: „Ege Türk’tür“ (Die Ägäis ist türkisch). Sein impulsiver Ausruf bestärkte Öngören darin, den Markennamen in Egetürk umzuändern.  

Entscheidend für die Entwicklung von Egetürk zu einem der Hauptakteure auf dem europäischen Markt war die Teilnahme an Messen. Zum ersten Mal nahm das Unternehmen 1972 an der Anuga-Messe in Köln als Aussteller teil. In den darauffolgenden Jahren stellte Egetürk auf der Anuga-Messe, auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin und der IKOFA in München aus und steigerte seine Bekanntheit dadurch erheblich.

1974 baute Egetürk aus 3 Tonnen Sucuk einen beleuchteten Sucuk-Baum und präsentierte diesen auf der Grünen Woche in Berlin. Der Sucuk-Baum stieß bei Ausstellern und Besuchern auf großes Interesse.

Gegen Ende der 1970er Jahre war die Produktion der Fabrik in Dünnwald auf das Zehnfache gestiegen. Die Produktpalette wurde folgerichtig ausgeweitet. Nun wurden auch andere türkische Wurstsorten wie Fleischwurst und Rinderschinken angeboten. Die Zahl der Mitarbeiter stieg auf 140 Beschäftigte; Egetürks jährlicher Umsatz auf 20 Mio. DM.

Den ersten Export in der Firmengeschichte realisierte Egetürk 1978 nach Kuwait. In den darauffolgenden Jahren kamen weitere Länder hinzu und bald ging von Deutschland aus die türkische Wurst in die ganze Welt.

1980 beschloss Herr Öngören seinen Firmenstandort zu verlegen. In Köln-Feldkassel wurde der Grundstein für eine Fabrik mit einem geschlossenen Bereich von 7.000 m² gelegt.

1983 zog die Firma von Dünnwald auf das neue Betriebsgelände um.

Im selben Jahr bekamen die Egetürk-Produkte die EWG-Kennzeichnung, welche den Weg in die Märkte der Europäischen Gemeinschaft bereitete.

In den 2000er Jahren ist die Produktpalette stetig weiter gewachsen. Es werden nunmehr an die 45 Sorten angeboten. Im Laufe der Zeit ist auch die Fabrik entsprechend expandiert und hat eine Größe von 45.000 m² erreicht. Dennoch war es nicht möglich die steigende Nachfrage zu befriedigen. Ein weiterer Anbau von 18.000 m² wurde errichtet, so dass sich die Produktionsfläche nun auf 63.000 m² erstreckte.

2004 vollzog Egetürk mit der Anschaffung eines modernen Maschinenparks die Automatisierung. Durch die Integration von 10 neuen Slicern stieg die Kapazität auf 80 Tonnen Schnittgut pro Tag. Zusammen mit den jüngsten Investitionen wurde die Verarbeitungskapazität des Werks auf 150 Tonnen Fleischwaren pro Tag erweitert. Damit gehört Egetürk zu den führenden Lebensmittelproduzenten in Deuschland.

Heute erfüllt die Marke Egetürk viele Türken mit Stolz. Burhan Öngörens Ehrlichkeit und sein unnachgiebiger Wille stets das Beste zu bieten, ist ungebrochen. Wenn es um Sucuk geht, ist auf den Tischen und in den Herzen der Menschen in aller Welt Egetürk die erste Marke, die ihnen in den Sinn kommt.